Kohlenhydrate ist gleich Energie für unseren Körper! Essen wir zu viele Kohlenhydrate (Energie), speichert unser Körper diese für schlechte Zeiten in Form Fett meist an Bauch und Hüfte. Warum sollte nun unser ökonomisch denkender Körper an seine eigenen Energiereserven (gespeichertes Fett) gehen, wenn Sie noch jeden Tag über die Ernährung ausreichend Energie (Kohlenhydrate) zuführen? Sie müssen die Energiezufuhr stoppen, sprich deutlich weniger Kohlenhydrate über die Nahrung aufnehmen! Nur dann wird Ihr Körper bereit sein, Ihre gespeicherte Energie (Fett) zu verbrennen.
Genieße die Lebensmittel mit "negativen Kalorien". [4] Ob die Lebensmittel mit negativen Kalorien wirklich negativ sind oder nicht, steht immer noch zur Debatte. Bislang ist jedoch nur bewiesen, dass man mit dem Trinken von Wasser negative Kalorien erzeugen kann. Die Theorie besagt, dass manche Lebensmittel so viel Energie für die Verdauung brauchen, dass ihr Verzehr tatsächlich mehr Kalorien verbraucht, als das Lebensmittel enthält. Sogar wenn du beim Verzehr dieser Lebensmittel keine Kalorien verbrauchst, wirst du durch sie nicht viele Kalorien aufnehmen.
Falsche Kohlenhydrate sind die eigentlichen Fettmacher, insbesondere dann, wenn man (was fast immer der Fall ist) zuviel kurzkettige (nicht komplexe) Kohlenhydrate (Zucker, Weissmehl, Reis etc.) isst und noch schlimmer, wenn Sie zusammen mit Fett (Schokolade, Kuchen, Chips usw.) verzehrt werden. Wenn Sie Fett abbauen wollen, müssen Sie sich vor allem mit der Verringerung der Kohlenhydratzufuhr beschäftigen, denn die Kohlenhydrate bzw. das dadurch erzeugte Insulin füllen Ihre Fettzellen.
Kohlenhydrate können dann wiederum verhindern, dass Proteine oxidiert werden und stattdessen im Körper gespeichert werden können. Kohlenhydrate sind auch gerade während des Trainings sehr muskelsparend. Wenn ein Sportler schwere Gewichte stemmt, ist der primäre Pfad zur ATP Produktion der anaerobe oder glykolytische Pfad (wie der Name anaerob schon sagt, geschieht dies durch Abwesenheit von Sauerstoff). Das einzige Substrat für diesen Pfad ist die Glukose, auf die durch über die Nahrung aufgenommene Kohlenhydrate zurück gegriffen werden kann, oder durch die Aufspaltung von Glykogen (die in den Zellen gespeicherte Form von Glukose)
Wir setzen auf unserer Website Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten und dienen der Ausspielung von Werbung. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ein genauer Plan, bis wann welches Ziel erreicht werden soll, ist der beste Begleiter für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung. Dabei sollten sich Betroffene vor Augen führen, was sie konkret falsch machen und diese Dinge nicht alle auf einmal umstellen. Eine Umstellung sollte durchaus ein paar Tage bis hin zu ein oder zwei Wochen dauern, zum Beispiel die Umgewöhnung an Vollkornbrot. Ist der Punkt erreicht, kann die nächste Sache vorgenommen werden und so alles nach und nach aufeinander aufbauen.

als ich den artikel anklickte, erwartete ich tipps für die körperliche fitness und nicht, wie ich meine ernährung umstellen soll. was ist falsch an light getränken? wieso soll ich das eigelb weglassen? warum muss ich auf brot verzichten (wo hier nicht mal die unterscheidung zwischen weissbrot und dunklem brot gemacht wird)? solche diktate enden- meiner erfahrung nach- oft im frust.
Wer allein abnehmen will, weil es das Umfeld von einem fordert, der wird schnell an seinem Vorhaben scheitern. Beispielsweise eine Aussage des Arztes: „Sie müssen unbedingt ein paar Kilos abnehmen!“ reicht nicht aus. Abnehmen ist eine Kopfsache, die man gern von sich aus machen muss. Erst wenn man darin den Vorteil für sich selbst entdeckt, hat man bereits den ersten Schritt getan.

Rückschläge: Viele fallen hin und wieder in alte, ungeliebte Verhaltensmuster zurück. Doch darf das kein Grund sein, die Ernährungsumstellung gänzlich abzubrechen. Vielmehr sollten Sie sich fragen, woran es gelegen haben könnte, dass man wieder mehr gegessen hat als der Plan vorsieht. Nur wer den Grund erkennt, kann genau diesen Fehler künftig vermeiden. Das bringt Sie dem Ziel ein Stück näher.
Wer erfolgreich Gewicht reduzieren will, sollte sich Unterstützung und Motivation zum Abnehmen suchen. Hierfür stehen einem mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. So zum Beispiel helfen die Krankenversicherungen jederzeit gern bei der Vermittlung von Ernährungsberatern für Einzel- aber auch Gruppenberatungen weiter. Auch regelmäßige Treffen mit Gleichgesinnten kann eine erfolgreiche Gewichtsabnahme fördern.
Ein Bodybuilder kann alle Masse dieser Welt besitzen, wenn er nicht rasiermesserscharf auf die Bühne steigt, dann bedeutet die schiere Muskelmasse garnichts. Die meisten Kampfrichter bewerten eher eine beeindruckende Muskelhärte und einen knochentrockenen Körper, als mehr oder weniger schwammige Masse. Für eine effektive Vor-Wettkampf Ernährung sollte man sich daher Zeit nehmen, um den Körperfettanteil langsam auf das perfekte Maß abzusenken, um einen harten, trockenen Body zu bekommen.
Das Problem mit Kohlenhydraten liegt also darin, dass wir durch zuckerhaltige Snacks und süße Getränke den Blutzuckerspiegel konstant oben halten und die Fettdepots nicht zur Energiegewinnung herangezogen werden. Entziehen Sie Ihrem Körper nun diese Energiequelle durch eine Low-Carb-Ernährung, greift dieser nach kurzer Zeit auf die Fettdepots zur Energiegewinnung zurück.
Häufig hindert Sie weniger die Menge dessen was Sie essen daran abzunehmen, als vielmehr die Auswahl Ihrer Nahrungsmittel die essen. Achten Sie am Anfang einer Diät im ersten Schritt auf eine Auswahl hochwertiger Lebensmittel z.b. Vollkornhaferflocken und Brauner Reis, statt Schokoladen Cornflakes und Pommes Frites. Achten Sie außerdem drauf sich ausgewogen zu ernähren Fisch und Gemüse sollten in ihrer Ernährung nicht fehlen.

Auf den Grundsätzen einer Ernährungsumstellung beruht auch das Programm der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. “Abnehmen – aber mit Vernunft” bedeutet, dass in einer Gruppe falsche Essgewohnheiten geändert und so das Gewicht langfristig reduziert wird. Das Programm wurde von Ernährungswissenschaftlern, Psycho­logen und Ärzten aufgebaut und ist besonders empfehlenswert für Menschen mit starkem Übergewicht und vielen erfolglosen Diätversuchen. https://www.youtube.com/watch?v=eXyOlGTT9QE
×