Die Broca-Formel definiert das Normalgewicht. Die Körpergröße in Zentimetern minus 100 ergibt das Normalgewicht in Kilogramm. Wenn das tatsächliche Gewicht mehr als zehn Prozent darüber liegt, so wird die betreffende Person als übergewichtig bezeichnet. Geht das tatsächliche Gewicht mehr als 20 Prozent über das Normalgewicht hinaus, spricht man von Fettsucht oder Adipositas.
Iss öfter. Achte darauf, dass das zweite Wort "öfter" und nicht "mehr" heißt. Wenn du fünf Stück Sellerie an einem Tag essen kannst (das ist nicht empfehlenswert und wird hier nur als Beispiel aufgeführt) solltest du sie nicht alle zum Frühstück verzehren. Du solltest sie auf verschiedene Mahlzeiten verteilen, damit du nicht hungrig wirst. Auf diese Weise wirst du in dem beiden Wochen wahrscheinlich nicht so viel essen. Iss weniger, aber iss "öfter". Das bewahrt deinen Magen davor, sich hungrig zu fühlen.
Nintendo Wii war der Anfang, inzwischen haben auch Playstation und XBox Spiele mit bewegungsempfindlichen Controllern auf den Markt gebracht, die es ermöglichen, Golf oder Bowling im Wohnzimmer zu spielen. Zum Abnehmen eignen sich die Sportspiele jedoch nur bedingt: Meist werden gegenüber der realen Sportart nur die Hälfte der Kalorien verbraucht, so die Studie des American Council on Exercise. Wer es trotzdem versuchen will: Die intensivsten Wii- Sportarten sind Boxen und Tennis. https://www.youtube.com/watch?v=ZBR6METqbcQ

Wenn ich ein Foto sehr, wo eine sehr schlanke Dame sich nach vorne beugen muss, damit sie eine Hautrolle überhaupt zu Stande kriegt und darunter steht ein Artikel über das abnehmen und die Anregung des Stoffwechsels, dann finde ich das ganze sehr erschreckend und sehr unprofesional von einer zeitschrift die sich fitforfun nennt. Vielleicht sollte das nochmal überdenkt werden...... https://www.youtube.com/watch?v=_CN-1CUm3J8
Zum anderen greift der Körper im Rahmen einer Diät nicht aus auf die Proteine in der Muskelmasse zurück. Diese bleibt somit erhalten und sorgt dafür, dass ihr Grundumsatz gesteigert wird, da der Körper vermehrt Energie benötigt, um Muskelmasse am Leben zu erhalten. Grundvoraussetzung ist jedoch, dass das Kaloriendefizit während der Diät nicht zu groß ist. Ideal sind 200 Kilokalorien, die Sie pro Tag einsparen sollten. 
Iss nicht nach einer bestimmten Tageszeit. Viele Menschen haben mit einem Zeitplan Erfolg. Dabei entscheiden sie, dass sie nach einer bestimmten Zeit "nicht mehr essen werden". Normalerweise liegt diese Zeit zwischen 19:00 und 20:00. Das Essen zu später Stunde ist für die meisten Menschen das Schlimmste, weil der Fernseher läuft und die Freunde gewöhnlich etwas knabbern. Das kann emotional schwierig sein, aber der Aufwand kann sich auszahlen. Wichtig ist, dass man 4 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu sich nimmt, da dann in der Nacht die Kohlenhydratspeicher gelehrt werden können.
Falsche Kohlenhydrate sind die eigentlichen Fettmacher, insbesondere dann, wenn man (was fast immer der Fall ist) zuviel kurzkettige (nicht komplexe) Kohlenhydrate (Zucker, Weissmehl, Reis etc.) isst und noch schlimmer, wenn Sie zusammen mit Fett (Schokolade, Kuchen, Chips usw.) verzehrt werden. Wenn Sie Fett abbauen wollen, müssen Sie sich vor allem mit der Verringerung der Kohlenhydratzufuhr beschäftigen, denn die Kohlenhydrate bzw. das dadurch erzeugte Insulin füllen Ihre Fettzellen.
Wer allein abnehmen will, weil es das Umfeld von einem fordert, der wird schnell an seinem Vorhaben scheitern. Beispielsweise eine Aussage des Arztes: „Sie müssen unbedingt ein paar Kilos abnehmen!“ reicht nicht aus. Abnehmen ist eine Kopfsache, die man gern von sich aus machen muss. Erst wenn man darin den Vorteil für sich selbst entdeckt, hat man bereits den ersten Schritt getan.
Fett macht nicht fett, vorausgesetzt Sie essen das richtige Fett (siehe unten), nicht mehr als 60g Fett pro Tag und nicht zusammen mit Kohlenhydraten. Zwar hat Fett mehr Kalorien, als die in üblichen Diäten oft gelobten Kohlenhydrate, dafür macht es aber in Verbindung mit Protein ( Eiweiss ) und Ballaststoffen viel, viel länger satt und sorgt für einen optimalen Fettstoffwechsel, durch den Sie jede Menge Kalorien verbrennen. Vergessen Sie dabei nicht, dass eine gewisse Menge an  wichtigen Omega 3 Fettsäuren zu sich zu nehmen. Besonders viele Omega-3 Fettsäuren enthalten Nüsse, Fisch (Lachs, Makrele, Hering) und Öle wie Leinöl, Walnußöl und Olivenöl. Wenn Sie zu wenig Fett essen, sparen Sie zwar Kalorien, aber ihr Stoffwechsel verbrennt weitaus weniger Kalorien, als Sie einsparen. https://www.youtube.com/watch?v=97J5hzFjg3I
Ob Proteine, Aminosäuren, Creatin oder Kohlenhydrate. Sportler benötigen durch die hohe Stoffwechselaktivität und durch Verluste mehr Nährstoffe als Nicht-Sportler. Egal ob beim Muskelaufbau, Fettabbau oder beim Ausdauersport. Je nachdem, welches Ziel verfolgt wird, benötigt der Körper Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine, damit alle Körperaufbauprozesse und die Regeneration der Muskelzellen optimal ablaufen können. 

Pudding, Schokolade oder Cornflakes: Alles ist mittlerweile in extragroßem Format zu bekommen. Das ist vielleicht gut für den Geldbeutel, aber schlecht für die Figur. Denn Untersuchungen konnten zeigen, dass man aus größeren Packungen rund ein Viertel mehr snackt. Das Einzige, was hilft: die Gesamtmenge gleich nach dem Einkauf in kleine Einzelportionen abfüllen.

Wer Fett verbrennen will, muss den Organsims entsprechend darauf umstellen. Das heisst nicht anderes als Atkins Diät, Verzicht auf sämtliche Kohlenhydrate, eg. keine Beilagen wie Reis, Teigwaren, Brot sondern Fitness-Teller. Einerseits zwingt man den Körper damit Fett zu verbrennen, weil keine Kohlenhydrate vorhanden. Dazu muss man noch sagen, dass Kohlenhydrate immer vor Fett verbrannt werden. Der zweite Aspekt ist, dass man damit automatisch weniger Kalorien zu sich nimmt. Idealerweise auch ganz aufs Frühstück verzichten, lange Fastenphase (14 Stunden oder mehr) hilft auch enorm.

Unsere Online Diät-Ernährungspläne dienen der Unterstützung einer Diät mit Zielsetzung Fettabbau, Definition und Gewichtsreduktion gelten für Männer und Frauen gleichermaßen. Merken Sie sich bitte: Maßgeblich entscheidend für den Erfolg einer Diät ist es, den eigenen Körpertypen zu kennen! Nur so lassen sich bestmögliche Resultate erzielen. Ein effektiver Diät-Ernährungsplan muss zu Ihrem eigenen Körper, sowie zu Ihren eigenen persönlichen Voraussetzungen passen und nicht zu denen eines attraktiven Fitness Models oder Bodybuilders.
Mit knapp 13 Millionen Instagram-Followern gehört Michelle Lewin zu den erfolgreichsten Fitnessmodels der Welt, außerdem ist sie Sport- und Ernährungscoach mit eigener Fitnessplattform – und Markenbotschafterin des Trainingsprogramms „Strong by Zumba“ (siehe Ai Lee Syarief). Sechs Trainingstage pro Woche sind für die Frau mit Bodybuilderkörper normal.
„Durch Untersuchungen wissen wir, dass eine stoffwechselgerechte Ernährung der Schlüssel für eine dauerhafte Gewichtsregulation ist. Der Speichertyp etwa reagiert besonders sensibel auf kohlenhydratreiches Essen. Dem Verbrenner hingegen machen Kohlenhydrate wenig aus, Low-Carb-Ernährung wäre für diesen Typen nicht besonders effektiv – bei ihm sind eher zu lange Mahlzeitenpausen und zu fettes Essen das Problem. Es ist also wichtig, dass man zunächst den persönlichen Stoffwechseltypen erkennt und im Anschluss die Ernährung entsprechend anpasst. Auf seine Lieblingsgerichte muss man übrigens nicht verzichten – es reichen oftmals schon kleine Anpassungen.“
Cardio ist ein elementarer Baustein einer Diätphase. Auch in Aufbauphasen ist Cardio ratsam, um das Herz zu kräftigen. Baut man Muskelmasse auf und vernachlässigt dabei das Herz-Kreislauf-Training, wächst das Herz zwar mit, wird aber nicht gleichzeitig leistungsfähiger. Irgendwann kann es zu einer Herzinsuffizienz kommen ? das Herz ist nicht mehr in der Lage, den Körper aus eigener Kraft zu versorgen.
Und dann die Medien. Keine Woche, in der nicht irgendeine Zeitschrift verspricht, den raschen Weg zum Traumkörper gefunden zu haben. Nicht einmal in der New York Times entgehe ich dem Thema, dort las ich vom "7-minute workout". Das Merkwürdige ist: Früher hätte ich solche Artikel ignoriert. Plötzlich aber stimmen sie mich neugierig. Ist es das Alter? Sind es die Kommentare der Freunde? Ich würde zu gerne wissen, ob das wirklich geht: fit werden in ein paar Wochen. Kann ich, entgegen meiner Überzeugung, wirklich und vor allem schnell und effektiv beeinflussen, wie mein Körper aussieht, was er wiegt, wie schnell ich außer Atem gerate? Was wäre, wenn ich für einen überschaubaren Zeitraum mein Leben komplett umstellte? Wenn ich – sagen wir, zwei Monate lang – alles auf die Spitze triebe, sämtliche Gesundheitstipps befolgte, mein gesamtes Leben dem Fitnesswahn unterordnete: Wie weit käme ich dann? Ich mag Experimente. Also fasse ich folgenden Plan: Ich will versuchen, der fitteste Mensch auf Erden zu werden. Zwei Monate lang. Klar, Verhaltensforscher würden den Kopf schütteln. Alle Gewohnheiten auf einmal ändern ist bestimmt kein Königsweg zum Erfolg. Doch gerade das Kompromisslose dieses Gedankens gefällt mir. Ich werde allein deshalb durchhalten, um zu erfahren, wie es mir nach acht Wochen geht.
Sie haben hart trainiert und sich richtig verausgabt, denn Sie wollen natürlich schnelle Erfolge sehen. Doch das Erste, was Sie spüren, ist ein richtig starker Muskelkater. Oh je, haben Sie nun alles falsch gemacht? Muskelkater ist doch ein schlechtes Zeichen, oder nicht? – Wir beleuchten einmal die größten Mythen rund um Muskelkater und Regeneration.

Um die Hormonproduktion auf einem hohen Level zu halten, bei gleichzeitig hoher Fettverbrennung, sollte der Fettanteil nicht über 30% der täglichen Kalorienaufnahme liegen. Um die optimalen Werte für alle Makronährstoffe berechnen zu können, muss man berechnen, wie viel Pfund pro Woche man verlieren muss, um über den Zeitraum der Vor-Wettkampf Phase in Wettkampfform zu kommen. Das ist nicht exakt wissenschaftlich untermauert, man kann aber eine in der Praxis taugliche, auf Erfahrungswerten beruhende Formel nutzen.
Stress gehört in meinen Augen zu einer Volkskrankheit, und es scheint manchmal auch noch schick zu sein, wenn man ständig Stress und Zeitdruck hat. Für die eigene Fitness ist dies aber tatsächlich nicht hilfreich. Ein fitter Körper kann viel erreichen ohne Hektik und Stress. Deshalb wichtige Ruhephasen in den Tagesablauf einfließen lassen. Dies können mal 10 Minuten Pause auf einer Parkbank sein oder ein kleiner Spaziergang.
Bei dieser Frage gehen die Meinungen der Experten auseinander. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Proteinzufuhr von 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht für Erwachsene. Gesundheitstrainer Jopp rät sportlich aktiven Menschen täglich 1,2 bis 1,6 Gramm Protein über die Nahrung aufzunehmen, um Gewicht und Muskulatur aufrecht zu erhalten.

Verteilen Sie die drei Sporteinheiten gleichmäßig über die Woche, sodass Sie jeweils mindestens einen Tag Pause haben. Wer sich schon fitter fühlt, beginnt mit 20-Minuten-Einheiten. An mindestens zwei "Pause"-Tagen planen Sie 30 Minuten Alltagsbewegung ein. Wer wenig Zeit hat, nutzt dazu am besten den Weg zur Arbeit: Ob Sie weiter weg parken, eine Station früher aus dem Bus steigen oder gleich das Rad nehmen - Hauptsache, Sie sind 30 Minuten in Bewegung ohne zu schwitzen. Wichtig: In der ersten Woche geht es nicht um Höchstleistungen, sondern darum, die Bewegung in den Wochenablauf einzuplanen und das auch durchzuhalten.
Vitamaze entwickelt und vertreibt hochwertige Nahrungsergänzungsmittel und Superfoods zu fairen Preisen. Alle bei uns angebotenen Vitamine, Mineralien, Pflanzenextrakte & Co und Sport & Fitness Produkte entsprechen den strengen Vitamaze-Richtlinien. Wir arbeiten eng mit Wissenschaftlern und Experten zusammen, wenn wir unsere eigenen Produkte entwickeln und die Produkte anderer Hersteller auswählen. Nur so können wir beste Qualität garantieren. Unsere Produkte sind frei von unnötigen, schädlichen und gentechnisch veränderten Zusätzen und Allergenen. Weitere Informationen in "Über uns"  
Grünes Blattgemüse sind die Lagerhaus von Vitaminen, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien, Proteine ​​und Fasern. Die dunkelgrünen Blattgemüse wie Brokkoli, Spinat, Petersilie, Kale weniger Kalorien enthalten und die Ebenen von Fett in unserem Körper zu reduzieren. Sie senken nicht nur die Fettwerte, sondern bietet auch notwendigen Nährstoffe und Vitamine für eine bessere Gesundheit.
Häufig hindert Sie weniger die Menge dessen was Sie essen daran abzunehmen, als vielmehr die Auswahl Ihrer Nahrungsmittel die essen. Achten Sie am Anfang einer Diät im ersten Schritt auf eine Auswahl hochwertiger Lebensmittel z.b. Vollkornhaferflocken und Brauner Reis, statt Schokoladen Cornflakes und Pommes Frites. Achten Sie außerdem drauf sich ausgewogen zu ernähren Fisch und Gemüse sollten in ihrer Ernährung nicht fehlen. https://www.youtube.com/watch?v=zwPxWN41Z3Y
×